Naturheilpraxis Kapraun
Naturheilpraxis Kapraun

Aktuell: Von der Selbstsabotage zur Selbstliebe - Online Workshop am Mo., 19.04.2021, 18:00 Uhr

Depression, Trauma, Erschöpfung und chronisch-entzündliche Erkrankungen? Herzlich Willkommen!

In meiner Praxis dreht sich alles um Bauch und Köpfchen!

 

Ich bin Heilpraktikerin mit Ökotrophologiestudium und traumatherapeutischer Ausbildung. Das gibt uns die Möglichkeit, aus einem ganzheitlichen Blickwinkel heraus zu sehen, "was geht."

 

Durch die Erkenntnis, wie sehr Nerven- und Hormonsystem, die Darmgesundheit und psychische Symptome miteinander verzahnt sind, ergeben sich heute völlig neue Behandlungsmöglichkeiten für Krankheitsbilder, bei denen bisher vor allem Gehirnchemie und die Psyche Ziel der Therapie waren: Depressionen, Ängste, sogar  manche Demenzen im Frühstadium.

 

Neben den "klassischen" ernährungsmitbedingten Erkrankungen kann eine Ernährungstherapie auch hier mitunter deutliche Verbesserungen bringen. Die Botenstoffe, die bei Depressionen eine Rolle spielen, hängen nicht nur von den Rezeptoren im Gehirn und der genetischen Ausstattung ab, sondern auch davon, ob ihr Körper alles bekommt, was er braucht, um sie zusammenzubauen. Dies lässt sich mit gezielten ernährungstherapeutischen Maßnahmen beeinflussen.

 

Ernährung ist die Grundlage - aber sie ist nicht alles

 

Depressive Symptome entstehen sehr häufig auf dem Boden einer unterschwelligen Entzündungsreaktion, bei der auch Nerven- und Hormonsystem involviert sind. Gründe dafür gibt es viele: neben ungünstigen Ernährungsgewohnheiten, mangelnder Bewegung, einer belastenden familiären Situation oder Trauer können es auch frühkindliche Erlebnisse und Traumata sein, die bis heute unsere Denkmuster prägen. Das kann massiven, unterschwelligen Stress auslösen, eine Art "Grundrauschen", auf dessen Basis irgendwann Depressionen, Autoimmunerkrankungen, Traumafolgestörungen entstehen, manchmal verbunden mit Ängsten, die uns nicht einmal bewusst sind.

 

Alte emotionale Muster aufzulösen und sich die Schutzmechanismen bewusst zu machen, die wir uns als Kinder zugelegt haben und sie anzupassen an unsere heutigen Lebensumstände kann vieles wieder "in Rollen bringen": 

  • sich mit unserer Vergangenheit und unserer Familie aussöhnen
  • sich selbst akzeptieren und wertschätzen lernen
  • Beziehungen befriedigender und angstfreier gestalten
  • "Aufschieberitis" und Schlafstörungen überwinden
  • weniger "anfällig" für Burnout und weitere depressive Episoden sein

 

Packen wir's an?

 

Natürlich sind Sie auch herzlich willkommen mit allem, was Ihnen "im Magen liegt" und "den Darm rumoren" lässt: Reizdarmsyndrom, Fettleber, Übergewicht/Adipositas, Sodbrennen und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen.

 

Alles Gute für Sie und bleiben oder werden Sie gesund!

 

Ihre

 

Lillian Kapraun

 

Meine Praxis bleibt bis auf weiteres geöffnet, es finden aber keine Gruppenveranstaltungen statt. Ich verzichte auf Händeschütteln und beachte wie auch sonst die gebotenen Hygienevorschriften.

 

Bitte sehen Sie bei erkältungs- und grippeähnlichen Symptomen oder wenn es in Ihrem persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit dem Coronavirus COVID-19 gibt, von einem Besuch der Praxis ab, sondern wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihren Arzt oder das Gesundheitsamt.

Als Heilpraktikerin ist mir laut Infektionsschutzgesetz die Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 nicht gestattet.

 

Passen Sie gut auf sich auf!

 

Sie waren noch nie bei einer Heilpraktikerin? Sie haben allgemeine Fragen über den Beruf und die Qualifikation?

Heilpraktiker-Fakten informiert umfassend und fundiert!

 

 

Mitglied im Berufsverband

 

 

 

 

 

Mitglied im Berufsverband

 

 

 

 

Petition für Heilpraktiker

Aktuell: Bei allem Gegenwind für unseren Beruf kommt im Augenblick auch viel Unterstützung für unsere Arbeit, unter anderem in Form gleich mehrerer Petitionen für den Erhalt des Heilpraktikerberufs. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie die folgende Petition von "proHeilpraktiker" und damit das Ziel, das unser Berufsstand fortbesteht und nicht noch weiter eingeschränkt wird, unterstützen würden.